Red Bull Content Pool

Vanlife: Diese Franzosen, die den Sprung gewagt haben

Ob es sich um eine mehrmonatige Reise handelt oder darum, alles hinter sich zu lassen, um für immer in einem Van zu leben - hier sind einige Franzosen, die dem Charme des Roamings erlegen sind. Bis zu dem Punkt, dass es für manche zu einer Lebensweise wird.

Im vergangenen April rückte Vanlife bei den Oscars ins Rampenlicht: Der Film Nomadland wurde als "Bester Film", "Beste Regie" und "Beste Schauspielerin" ausgezeichnet. Aber täuschen Sie sich nicht, diese Produktion, die mit der Dokumentation kokettiert, ist weit davon entfernt, die Klischees der meistgefolgten Vanlifeers auf Instagram zu glorifizieren. In Nomadland geht es um diejenigen, die diesen Lebensstil aus Pflichtgefühl und nicht aus freien Stücken angenommen haben. Der in den Vereinigten Staaten gedrehte Spielfilm der chinesischen Regisseurin Chloe Zhao (dessen Trailer Sie sich unterdiese Adresse) beleuchtet diese Menschen, die gezwungen sind, in ihren Autos oder Vans zu leben, weil sie sich keine Unterkunft leisten können, obwohl viele von ihnen einen Job haben. Auch wenn das Phänomen in Frankreich weniger präsent ist, wird der Van immer noch mit Abenteuer und dem Wunsch, woanders zu sein, in Verbindung gebracht. Immer mehr Menschen entscheiden sich dafür, auf diese Weise in den Urlaub zu fahren, auf Roadtrips durch Frankreich, Europa oder die Welt. Hier sind einige Franzosen, die den Sprung gewagt haben und nun der Traum vieler angehender Abenteurer sind.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von VANLIFE & ROADTRIPS in Frankreich (@the_roadtrippers)


Pierre und Camille / Auf den Straßen von Frankreich und Kanada

Die Schöpfer der Website theroadtrippers.fr (auf der jeder Vanlifeur schreiben kann), Pierre und Camille haben auch drei Bücher zum Thema Van-Roadtrips im Selbstverlag veröffentlicht. In "Roadtrip Makes Me Free: Canada" geben sie Schlüssel an die Hand, um eine Reise in Kanada optimal vorzubereiten und zu leben. Ein Land, das sie selbst in einem Transporter durchquert haben. Wennihr Instagram-Kontoist natürlich voll von schönen Bildern, die während ihrer verschiedenen Abenteuer aufgenommen wurden, sie erkennen aufihre Websitedass "Roadtrips in einem Van nicht einfach sind. Wir haben all diese Monate auf der Straße geliebt, sowohl in Frankreich als auch in Kanada. Aber wir haben auch gemerkt, dass die ständige Bewegung uns auch sehr müde gemacht hat. Das hat unser Bedürfnis nach Sicherheit und Verwurzelung nur noch verstärkt. Nach zwei großen Roadtrips in Kanada und Frankreich und einigen Auslandsaufenthalten beschlossen wir, uns für eine Weile an einem festen Ort niederzulassen. Unser Gleichgewicht mit Vanlife und Roadtrips haben wir vorerst gefunden, indem wir unsere Abenteuer auf Wochenenden und improvisierte Urlaube beschränken. Es gibt kein perfektes Modell, nur einen Weg, dem man folgen kann. "


Claire und Jérémie / Im Herzen des Lebensraums der Orcas

Das ursprünglich aus Bordeaux stammende Fotografen- und Regisseurehepaar setzt 2019 die Segel in Richtung Australien. "Wir haben zwei unvergessliche Jahre damit verbracht, durch dieses riesige Land zu reisen, das uns in seinen Bann gezogen hat", erklären sie auf ihrer Website. "Auch der kleine Nachbar Neuseeland wurde für eineinhalb Jahre unsere Heimat...". Seitdem haben die Liebenden beschlossen, das Reisen zu ihrem Lebensinhalt zu machen. Wenn der Transporter offensichtlich ein privilegiertes Fahrzeug für ihr Abenteuer ist, wie wir es aufihr Instagram-KontoSie können auch als Ende 2019 landen. "Wir haben einen Roadtrip nach British Columbia auf Eis gelegt, um eine andere Art von Reise anzutreten. Eine freiwillige Reise ins Herz des Orca-Habitats, wo wir uns den völlig verrückten Traum erfüllten, uns mit OrcaLab zu engagieren, das seit 50 Jahren Wale studiert, ohne in ihr Leben einzugreifen. "Hier ist das Video, das sie zurückgebracht haben.


Clémence und Thomas / 13 000 km auf den Straßen von Norwegen

Begleitet von ihrer Katze Nel machten Clémence und Thomas einen zweimonatigen Roadtrip in einem Van nach Norwegen. Ihr Endziel war es, nach 13.000 km Fahrt und 18 Fährüberfahrten den Großen Norden zu erreichen. Sie (eine Designerin) und er (ein Sportjournalist) bereisten ganz Norwegen vom Süden bis in den hohen Norden. Das Ehepaar hat mit dem Van-Vermieter "WeVan" ein 223-seitiges Buch (Drive Your Adventure / La Norvège en van) veröffentlicht, in dem sie die Karten, die zu fahrenden Routen, die guten Adressen und alle praktischen Informationen verraten, um das beste Abenteuer in diesem Land zu erleben.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Roammates (@roammates)


Dana und Stéphane / Initiation Road Trip in Nordamerika

Wie das oben erwähnte Paar Claire und Jérémie sind auch Dana Tentea und Stéphane Boitel Fotografen und Videofilmer und erzählen von ihren Abenteuern durchihr Instagram-Konto"Die Welt von Tikal". Unter ihren verschiedenen Reisen machten sie eine, die sie von Kalifornien nach Alaska führte, an Bord ihres Vans namens "Tikal" (in dem sie seit 2016 leben). Im März 2019 kehren die beiden Franzosen mit einem 52-minütigen, selbstfinanzierten Dokumentarfilm zurück, dessen Trailer Sie sich unten ansehen können. "Wild" erzählt die Geschichte, wie sich Frauen und Männer täglich für den Schutz von Ökosystemen einsetzen. Von der Mojave-Wüste bis zur arktischen Tundra des Yukon und Alaskas haben Dana und Stéphane beschlossen, sich auf den Weg zu machen und diejenigen zu treffen, die für ihre Erhaltung kämpfen - ein initiativer Roadtrip, der sie in die wilde Schönheit der nordamerikanischen Räume eintauchen lässt.


Lesen Sie mehr:

  • Wochenenden im Van. 52 Ziele in Frankreich / 453 Seiten, 17,90 Euro
  • Vanlife in Frankreich: Roadtrip macht frei /212 Seiten, 22 Euro
  • Partir en Van von Pierre Rouxel und Camille Visage / 148 Seiten, 14,90 Euro
  • Drive Your Adventure- Leitfaden für einen Roadtrip mit dem Van in den entlegensten Gebieten Europas / 320 Seiten, 29,90 Euro
  • Reisen mit dem Van: Der unverzichtbare Ratgeber für Reisen allein oder mit der Familie / 304 Seiten, 18,90 Euro